Nachhaltig, biologisch und Fair Trade


Zertifizierungen

Better Cotton Initiative (BCI)

Die Better Cotton Initiative (BCI) verfolgt das Ziel, die schädigenden Auswirkungen der weltweiten Baumwollproduktion auf Mensch und Umwelt zu verringern. Festgelegte Kriterien für den Baumwollanbau sollen sicherstellen, dass die Baumwolle nicht nur wasser-, boden- und umweltschonend, sondern auch sozial gerecht und wirtschaftlich sinnvoll hergestellt wird. 
Neben Nichtregierungsorganisationen wie dem WWF zählen namhafte Unternehmen wie Ikea, H&M, Marks & Spencer und Adidas zu den Mitgliedern der Initiative.

Weitere Informationen unter http://www.bettercotton.org/


Cotton Made in Africa (CmiA)

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative zur Förderung der nachhaltigen Baumwollwirtschaft in Afrika. Der entwicklungspolitische Ansatz der Initiative ist es afrikanischen Kleinbauern in Schulungsprogrammen umweltschonende Anbaumethoden zu vermitteln, die zu höheren Erträgen führen und ihnen helfen ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft zu verbessern. Die Initiative fördert außerdem gemeinsam mit ihren Partnern Bildungsmöglichkeiten. Textilunternehmen, die Cotton made in Africa nutzen, unterstützen die Ziele der Initiative durch ihre Nachfrage.
Unter dem Motto „Hilfe durch Handel“ fragen derzeit über 20 internationale Mitgliedsunternehmen, darunter die Otto Group, C&A, Puma, Tchibo und Anvil Knitwear, die nachhaltig produzierte, afrikanische Baumwolle gezielt auf dem Weltmarkt nach. 

Weitere Informationen unter http://www.cottonmadeinafrica.org


Global Organic Textile Standard (GOTS)

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist der weltweit führende Textilstandard für biologische Fasern, der sowohl ökologische als auch soziale Kriterien unabhängig bewertet und zertifiziert. Der Standard umfasst alle Produktionsstufen vom Anbau des Rohstoffs, z.B. Baumwolle, über die Weiterverarbeitung bis zum Vertrieb. Das Zertifikat ist gültig für Faserprodukte, Garne, Stoffe, Kleidung und Heimtextilien. Diese werden anhand eines festgelegten Kriterienkatalogs produziert und weiterverarbeitet. So ist etwa der Einsatz einer Reihe chemischer Stoffe verboten und das Bleichen erfolgt mittels Sauerstoff.
Textile Produkte, die das GOTS Label mit dem Grad “organic” (bio) tragen, enthalten zu 95%zertifizierte Fasern aus kontrolliert biologischem Anbau. Bei Produkten, die das GOTS Label mit dem Grad "made with X% organic" (aus X% bio) tragen, müssen mindestens 70% der Fasern aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft stammen.

Weitere Informationen unter http://www.global-standard.org/

Fairtrade

Der gemeinnützige Verein TransFair vergibt das “Fairtrade Certified Cotton”-Siegel für Textilien, die unter fairen und sozialen Handels- und Arbeitsbedingungen produziert werden. Die Standards gelten für alle Produktionsschritte- vom Anbau bis zum fertigen Baumwollprodukt. Durch die Zahlung fairer Marktpreise wird Herstellern in den Entwicklungsländern ermöglicht, aus eigener Kraft eine menschenwürdige Existenz aufzubauen. Die Lebensqualität der Menschen wird so verbessert.

Weitere Informationen unter http://www.fairtrade.net/


Initiativen für nachhaltige Baumwolle (INBW)

Die Initiativen für Nachhaltige Baumwolle (INBW) sind ein Bündnis von vielen Partnern aus unterschiedlichen Bereichen wie der Modebranche, der Textilindustrie oder Politik. INBW verfolgt das Ziel, das Thema nachhaltige Baumwolle stärker in der Öffentlichkeit zu verankern. Dabei sollen die Modebranche, die Textilindustrie, die Politik sowie Verbraucherrinnen und Verbraucher angesprochen und für das Thema sensibilisiert werden.

Weitere Informationen unter http://www.sustainable-cotton.net/